Freie Fahrt für freie Radler

In der Kolumne einer Berliner Tageszeitung sehen wir ein Bild, auf dem der Gehweg durch einen Bauzaun gesperrt ist und der benutzungspflichtige Radweg von Fußgängern (mit-) genutzt werden muss. Das ganze wird verschärft dadurch, dass sich dort eine Bushaltestelle befindet und die aussteigenden Menschen notgedrungen über den Radweg müssen, um wieder auf für sie vorgesehene Wege zu gelangen.

Damit wir uns daran in der Diskussion nicht abarbeiten: Natürlich ist diese Situation suboptimal. Vielleicht hätte man die Haltestelle woanders hin verlegen können, vielleicht die Benutzungspflicht aufheben können (was bei dieser Radwegführung wohl auf jeden Fall eine gute Idee wäre). Hat man aber nicht. Und damit müssen alle Verkehrsteilnehmer mit der Situation umgehen und zwar im Sinne von § 1 der StVO. Nun teilt der Journalist uns mit, er habe geklingelt und ärgert sich offenbar über den ausgebliebenen Erfolg.

Und das ist eben das, was ich in meinem letzten, bei manchen Radfahrern nicht gerade positiv aufgenommenen Blogbeitrag (Abbiegen bei Rot für Radfahrer erlauben?) kritisiert habe: Die unbedingte Selbstbehauptung der Radfahrer gegenüber der noch schwächeren (leider auch was die Lobbyarbeit betrifft) Verkehrsteilnehmergruppe der Fußgänger. Was genau sollte das Klingelzeichen denn bewirken? Freie Fahrt für freie Radler? Eine aus dem Bus kommende Fußgängergruppe kann überhaupt nirgendwohin ausweichen. Das muss sie meiner Meinung nach auch gar nicht. Jedenfalls aber gebietet die erforderliche Rücksichtnahme, dass man einfach mal die ca. 30 Sekunden Fahrzeitverzug in Kauf nimmt, bis man an der Engstelle vorbei ist. Scheint schon gedanklich ein Problem zu sein. Von der Tat ganz zu schweigen.

Am nächsten Tag legt der gleiche Journalist nach. An einer anderen Stelle sorgt wieder ein Bauzaun dafür, dass sich Fußgänger und Radfahrer ein Stück des Weges teilen müssen. Wieder ist ein blaues Schild ziemlich unsinnig hingestellt. Aber die Situation ist nun mal, wie sie ist. Dazu Zitat des Journalisten: „Schade, dass Radfahrer hier in die Fußgängergruppen hineinradeln können –  ja müssen.“ Wie bitte? Geht’s noch? Richtige Verhaltensweise: siehe oben!

Deshalb noch einmal, auch als Antwort auf die Diskussionsbeiträge zum vorangegangenen Beitrag: Ich weiß durchaus (und vertrete das auch), was alles verändert werden müsste, um den vorhandenen und vor allem zukünftigen Radverkehr sicherer und komfortabler zu machen. Aber kein Argument rechtfertigt die Verlagerung von Problemen auf die Fußgänger. StVO-Änderungen, die das als Ergebnis haben, lehne ich ab. Und außerdem: Die StVO gilt für alle, vor allem Paragraph 1. „Rad ab“ steht über der Kolumne. Kann man so sehen!

 

Kommentare

Ja ja die lieben Radfahrer, solche Situationen erlebe ich fast täglich, Radfahrer glauben einfach die Besseren Verkehrsteilnehmer zu sein und sich über die STVO hinwegsetzen zu können-woran die Politik nicht so ganz unschuldig ist mit z.B.Fahrradhauptstadt 2020 o.ä. Slogans ! Seit Jahren sind mir die (Kampf) Radler links und rechts des Bonner Rheinufers ein Dorn im Auge. So wird auf dem vorwiegend "gemeinsamen Geh/Radweg" kaum Rücksicht auf Fussgänger genommen. Besonders bei schönem Wetter sind dort viel Menschen unterwegs was die Radfahrer aber keineswegs daran hindert sich durch die Menge irgendwie durchzuschlängeln-blos nicht absteigen,Geschwindigkeit reduzieren oder wenigstens sich durch klingeln bemerkbar zu machen,keine Spur. Da keine Kontrolle keine Sanktion, leider kommt der nächste Unfall mit zunehmend schönem Frühlingswetter bestimmt. Ps. Wäre gerne bereit als MA der Verkehrswacht Bonn entweder mit Ihnen oder/und der örtlichen Polizei mich dort einmal zu postieren um zumindest mit der gelben Karte zu drohen. mfg wowo

Rücksichtnahme gilt auch für Fußgänger! Wenn es einen "gemeinsamen Geh-/Radweg" gibt, ist er nicht allein für Fußgänger da. Wer sein Rad schiebt braucht die doppelte Breite an Platz. Dann wird es also noch enger. Ich habe zu Hause häufig Fußgänger bei roter Fußgängerampel auf dem Radweg stehen, die auch durch Klingeln nicht davon abzubringen sind, sondern pöbeln. Gestern rannte mir eine Fußgängerin zwei Meter vor mir ohne sich umzusehen direkt vor mein Rad auf den Radweg - wollte wohl zu ihrem am Straßenrand parkenden Auto. Klingeln hätte nichts gebracht. Ich habe deshalb statt zu klingeln vorgezogen mit einem Schlenker auszuweichen und bekam dann als Dank noch Anpöbelei zu hören. Also: Gegenseitige Rücksichtnahme bitte!

Neuen Kommentar schreiben