Sie sind hier

Unfallforschung kompakt

108 | Evaluation von Länderprogrammen gegen Baumunfälle

  • Ausgabe: 29.03.2021
    Themen:
    Gespräche mit den Straßenbauverwaltungen und die Evaluation von Maßnahmen von 13 Bundesländern gegen Baumunfälle haben gezeigt, dass die Folgen der Unfälle mit einem Aufprall auf einen Baum im Seitenraum immer noch hoch sind und die Bundesländer unterschiedlich stark von diesem Sicherheitsproblem betroffen sind.
  • 107 | Verkehrs- und Mobilitätserziehung an Ganztagsschulen

  • Ausgabe: 02.03.2021
    Ab dem Schulalter nehmen Kinder selbständig am Straßenverkehr teil. Schulen sind daher ein naheliegender Lernort für Verkehrs- und Mobilitätserziehung (VuM). Die UDV hat in einem Forschungsprojekt die gegenwärtigen Strukturen und Rahmenbedingungen von Ganztagsschulen in Deutschland analysiert. Zudem wurden bestehende Angebote einer VuM recherchiert und Umsetzungshilfen an Schulen erarbeitet.
  • 106 | Entwicklung der Geschwindigkeitswahrnehmung bei Kindern

  • Ausgabe: 04.02.2021
    Kinder verunglücken im Straßenverkehr häufig, wenn sie zu Fuß eine Straße überqueren und nicht auf herannahende Fahrzeuge achten. Eine Studie der UDV hat daher untersucht, wie Kinder Geschwindigkeiten wahrnehmen und wie sie sich bei Straßenquerungen verhalten.
  • 105 | Verkehrsklima in Deutschland 2020

  • Ausgabe: 21.01.2021
    Zum wiederholten Mal führte die Unfallforschung der Versicherer die repräsentative Befragung „Verkehrsklima in Deutschland“ durch. Neben den regelmäßigen Fragen zum Sicherheitsempfinden im Straßenverkehr und dem Verkehrsverhalten wurden zusätzliche Fragen zu thematischen Schwerpunkten gestellt. Ein Schwerpunkt war im Jahr 2020 die durch Corona bedingte Veränderungen des Sicherheitsempfindens.
  • 104 | Vergleich der Radverkehrssicherheit Deutschland/Niederlande/Dänemark

  • Ausgabe: 19.11.2020
    Themen:
    Im Rahmen der vorliegenden Machbarkeitsstudie wurden vorhandene Rahmenbedingungen und verfügbare Datengrundlagen zu Radverkehrsinfrastrukturen und Unfallgeschehen in Deutschland, Dänemark und Niederlande ermittelt.
  • 103 | Motorrad fahren in Gruppen

  • Ausgabe: 19.11.2020
    Themen:
    Motorrad-Gruppenfahrten weisen im Unfallgeschehen Besonderheiten auf und unterscheiden sich von den bekannten Unfallmustern bei Motorrad-Einzelfahrten.
  • 102 | Verletzungsgeschehen von Insassen schwerer Lkw

  • Ausgabe: 30.10.2020
    Themen:
    Über die Zahl verunglückter Fahrer und Mitfahrer in schweren Lkw, die einen vergleichsweise kleinen Teil der Opfer des Straßenverkehrs ausmachen, ist hinsichtlich Verletzungsmuster und -schwere wenig bekannt. Diese Lücke in der Forschungslandschaft war Anlass für die UDV, neuere Analysen speziell für Lkw ab etwa 12 Tonnen zulässiger Gesamtmasse in Deutschland durchzuführen.
  • 101 | Radfahrtraining für die Sekundarstufe I

  • Ausgabe: 14.08.2020
    Fast jeder zweite Jugendliche im Alter zwischen zehn und 15 Jahren verunglückt im Straßenverkehr mit dem Fahrrad. Daher hat die Unfallforschung der Versicherer (UDV) ein Radfahrtraining für die Sekundarstufe I entwickelt. Es baut auf der Radfahrausbildung in der Grundschule auf und soll diese fortführen.
  • 100 | Hochautomatisiertes Fahren im Mischverkehr auf der Autobahn

  • Ausgabe: 07.08.2020
    Autofahrern in Deutschland fehlt aktuell noch jede Erfahrung im Umgang mit hochautomatisierten Fahrzeugen im Straßenverkehr. Bei den ersten Begegnungen werden damit ganz unterschiedliche Erwartungen an das Verhalten hochautomatisierter Fahrzeuge zu finden sein. Eine neue UDV-Studie zeigt, wie dieses ungewohnte Verhalten in typischen Interaktionssituationen von menschlichen Fahrern erlebt wird.
  • 98 | Unfallrisiko Parken für Fußgänger und Radfahrer

  • Ausgabe: 09.07.2020
    Fast jeder fünfte innerörtliche Unfall mit Personenschaden im Fußgänger- und Radverkehr steht im Zusammenhang mit dem Parken. Sogenannte Dooring-Unfälle und Unfälle mit Sichtbehinderungen durch parkende Fahrzeuge geschehen besonders häufig. In einem Forschungsprojekt wurden Empfehlungen erarbeitet, wie diese Unfälle vermieden werden können.