Sie sind hier

Sicherheitsanalyse von Straßennetzen

Die Sicherheitsanalyse von Straßennetzen nach dem Regelwerk „Empfehlungen für die Sicherheitsanalyse von Straßennetzen (ESN)“ der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) dient der flächenweiten Identifizierung von Defiziten im Straßennetz und kommt sowohl im Betrieb als auch in der Planung von Straßen zur Anwendung.

Aufgrund der flächendeckenden Anwendung müssen erhebliche Datenmengen verarbeitet werden. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit dieses Verfahren zu automatisieren. Ziel dieses mit der PTV-AG zusammen durchgeführten Projektes in den Jahren 2008 - 2010 war die Umsetzung des ESN-Verfahrens – mit Anwendung der Abschnittsbildung auf Basis der Netzstruktur – in einem Softwaretool sowie die praktische Anwendung in mehreren Bundesländern. Es wurde anhand der Bundesländer Brandenburg, Hessen, Nordrhein- Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gezeigt, dass dies grundsätzlich möglich ist.

Durch das in dem Forschungsprojekt entwickelte automatisierte Verfahren können selbst landesweite Netzanalysen nach ESN in relativ kurzer Bearbeitungszeit erstellt und künftig aktualisiert werden. Das jeweilige Rechenergebnis lässt sich ausgehend von den Analysemechanismen eines modernen grafischen Tools schnell und zielgerichtet analysieren.

Dabei können über ein Ranking auffallende Abschnitte identifiziert und genauer betrachtet werden. Einschränkungen aus der Datenqualität lassen sich schnell eingrenzen und in die Darstellungen und Listen integrieren. Selbst ein Vergleich der Sicherheitspotenziale über mehrere Jahre hinweg lässt sich ausgehend von diesen Komponenten ohne hohen zusätzlichen Aufwand bewerkstelligen.

Im Rahmen der Umsetzung der ESN-Analyse sind für die Zukunft auch noch weitere Analysemöglichkeiten denkbar:

  • Erweiterung der ESN-Analyse auf städtische Straßennetze.

  • Prognose der Auswirkungen von Netzänderungen auf die Verkehrssicherheit

  • Visualisierung der streckenspezifischen Unfallkostenstruktur

  • Visualisierung von Unfallhäufungsstellen und -linien

Das durchgeführte Projekt zeigt, dass eine flächendeckende ESN Analyse nach dem derzeitigen Stand der ESN (FSGV 2003) auch bei unterschiedlichen Rahmenbedingungen möglich ist. Die Verfügbarkeit von Daten in hinreichender Qualität sowie Vorgaben zum Umgang mit kurzen Abschnitten und innerörtlichen Netzknotenabschnitten müssen jedoch noch einheitlich geregelt werden.