You are here

Add new comment

"Fußgänger sollten auch weiterhin die Gewähr haben, dass sie bei Grün die Straße sicher überqueren können." Also als Fußgänger fühle ich mich überhaupt nicht sicher, wenn die Autos, Radler und LKW hinter mir gleichzeitig grün bekommen und dann durch den Fußgängerverkehr hindurch abbiegen, wie es an den meisten deutschen Kreuzungen der Fall ist. Man könnte die Ampel auch anders schalten, aber dann kämen nicht so viele Autos über die Kreuzung. Hier geht also Durchsatz vor Sicherheit, wie es auch die Zahlen der Abbiegeunfälle beweisen. "Aber das rechtfertigt nicht die Aneignung des gesamten Verkehrsraums zu Lasten von allen Fußgängern, von Behinderten und Kindern." Das ist doch aber schon längst Realität! Kaum eine Hauptstraße, an der die Radfahrer keinen Radweg auf dem dafür zu schmalen Gehweg bekommen oder der Gehweg für sie freigegeben ist. Es wird dann von der Behörde argumentiert, es sei auf der Straße so gefährlich für die Radler. Das die Kinder und Behinderten dann aber von den Radfahrern auf dem Gehweg gefährdet werden ist dann wieder OK (oder alternativlos, wie das heute so schon heißt.). An einer Ampel muss ich sowieso aufpassen, da nicht nur Radler rotes Licht nur für Weihnachtsdeko halten. Ich bin dafür, die bei rot über die Ampel fahren zu lassen und dafür die Strafe für Gehwegradeln auf die eines Rotlichtverstoßes anzuheben. Viele Radler benutzen den Gehweg ja häufig, um die Ampeln zu umfahren, das brauchen die dann auch nicht mehr. Ich lebe sicherer und die Radler kommen schneller voran -> Win-Win.